Apportieren

Apportieren als sinnvolle Beschäftigung

Viele unserer heutigen Haushunde wurden zu einem bestimmten Arbeitszweck gezüchtet und sind nicht ausgelastet, wenn sie keine Aufgabe haben. Das Apportieren von Gegenständen ist nicht nur für Jagdhunde eine spannende Beschäftigung; im Prinzip kann man mit jedem Hund Dummyarbeit betreiben. Aus diesem Grund widmen sich auch immer mehr Familienhundbesitzer diesem interessanten Hundesport, um ihren Hund sinnvoll zu beschäftigen und auszulasten.

Dummy Anfänger
In der Jagdhundausbildung war das Apportieren von Dummys (gefüllte Säckchen oder Vogelattrappen, die das geschossene Wild simulieren sollten) wichtiger Teil der Ausbildung, aber man kann mit nahezu jedem Hund apportieren üben. Schon kleine Welpen tragen stolz ihr Lieblingsplüschtier spazieren, richtig gefördert ist dies bereits der erste Schritt zum Dummy-Training.

Für das Dummy-Training braucht der Hund zunächst einen guten Grundgehorsam, da er bei der Arbeit frei läuft. Ihr Hund sollte also zumindest Sitz, Platz und Bleib beherrschen und auf Zuruf zu Ihnen kommen. Sollte es mit dem Grundgehorsam noch etwas hapern, kann man aber durchaus parallel schon mit einigen Grundlagen zum Apportieren beginnen.

Beim Apportieren handelt es sich um eine Verhaltenskette, die sorgfältig aufgebaut werden muss. Apportieren besteht eigentlich aus verschiedenen Teilbereichen; dem eigentlichen Heranbringen des Apportels, dem Einweisen, dem Markieren (Beobachten wo der Gegenstand fällt und sich die Stelle merken) und der Verlorenensuche.

Apportieren soll Mensch und Hund Spaß machen, daher legen wir großen Wert darauf, die Übungsschritte langsam aufzubauen. Gerade im Bereich Apportieren wurde nämlich in der Vergangenheit viel mit Zwang und Schmerz gearbeitet; zum Beispiel war es in der Jagdhundausbildung durchaus üblich, mit Starkstromhalsbändern zu arbeiten. Auch im Hundesport wurden das Aufnehmen des Apportierholzes oft durch Meideverhalten gelehrt – dem Hund wurde so lange ins Ohr gekniffen bis er das Maul öffnete und das Apportel in sein Maul gestopft werden konnte.

Wir ermutigen unsere Hunde dazu, Dinge aufzunehmen, indem wir das erwünschte Verhalten langsam formen. Dabei arbeiten wir hauptsächlich mit dem Clicker, aber auch der Einsatz eines Markerwortes ist natürlich möglich.

Wenn die verschiedenen Pfeiler des Apportierens sitzen, können durch Variationen immer anspruchsvollere Aufgaben gestellt werden. Dadurch wird das Training also nie langweilig.

Dummy Fortgeschrittene copy

Einführung in das Apportieren

Für Hunde, die noch gar nicht Apportieren können. Wir zeigen Möglichkeiten, wie man einen Hund dazu begeistern kann, Gegenstände im Maul zu tragen. Dies gilt auch für Hunde, die zwar einem sich bewegeneden Gegenstand hinterher jagen, diesen aber gar nicht erst aufnehmen oder die „Beute“ dann in Sicherheit bringen. Da man Apportieren sehr gut über freies Formen (Shaping) erlernen kann, empfielt sich die Konditionierung auf einen Clicker.

In diesem Kurs sind sowohl Interessenten für die klassische Dummyarbeit als auch Obediencesportler gut aufgehoben. Auch in die neue Sportart Crossdogging ist das Aufnehmen von Gegenständen oft ein Thema, daher bietet der Kurs auch hier eine schöne Grundlage. Was Sie letztendlich als Apportel verwenden – Dummy, Wurfholz, Plüschtier oder Ball – bleibt Ihnen überlassen.

Wann: Donnerstags 19:00 Uhr
Wo: wird jeweils bekannt gegeben
Preis: 

Sie haben Interesse an diesem Kurs, aber die Termine passen Ihnen nicht? Sprechen Sie uns an! Bei entsprechender Nachfrage richten wir weitere Kurse ein.