Crossdogging

 

 

Dabei handelt es sich um eine Art Zirkeltraining mit Aufgaben aus allen Hundesportarten. Der Kursplan ist jeweils über einen Monat ausgelegt. In der ersten Woche erhalten wir Übungstipps, das ist dann sozusagen die Hausaufgabe für die nächste Woche. Danach gibt es jede Woche fünf kniffelige Aufgaben, wer geübt hat ist schon mal im Vorteil! Ihr müsst nun mit eurem Hund diese Aufgaben lösen, nachdem ihr kurz Zeit hattet, euch den Zirkel anzuschauen. In zwei Minuten müsst ihr so viele Wiederholungen wir möglich schaffen, die Punkte werden gezählt. Dabei gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die so genannten Ligen.

 

Alle teilnehmenden Hundeschulen bekommen in der gleichen Woche die gleichen Aufgaben, so dass ein überregionaler Vergleich möglich ist (aber natürlich kein Muss). Die Aufgabenstellung geht quer Beet durch alle Hundesportbereiche. Vom Agility über das Apportieren bis hin zum Trickdogging – ein facettenreiches Training ist garantiert. Auch die Alltagstauglichkeit kommt nicht zu kurz. Durch den strategischen Aufbau fallen langweilige Wartezeiten weg, so dass ihr richtig in Schwung kommt.

 

Der Nebeneffekt sind aufmerksame Hunde, die wieder zuhören, was ihr sagt und nicht einfach ihr Programm abspulen, weil man beim Anblick einer Hürde eben da drüber spring (vielleicht muss man jetzt aber drunter her kriechen? Oder drumherum laufen? Oder die Hürde steht da nur als Ablenkung rum?). Das festig natürlich die Bindung, macht Spaß und festigt den Grundgehorsam. Durch die drei Schwierigkeitsstufen ist Crossdogging für Hunde jeden Alters geeignet.

Die monatliche Mitgliedschaftsgebühr kostet 40 €. Anmeldungen für den nächsten Monat hier.

 

Crossdogging Abo
Wann: Montags um 19:00 Uhr
Wo: Hundeplatz/Halle Waldschlösschen in Irmenach
Kosten: Monatl. 40,- €

 

Wer sich dem Training noch nicht gewachsen fühlt; es gibt jetzt auch einen Einsteigerkurs. Dort werden die Dinge geübt, die immer wieder vorkommen, zum Beispiel warten auf der Matte, durch einen Tunnel laufen, über eine Hürde springen, Fuss laufen, Apportieren, dem Hundeführer Aufmerksamkeit schenken… Der Kurs läuft über 8 Stunden und ist auch für alle Teams geeignet, die mit ihrem Hund einfach mal etwas Neues lernen möchten, ohne gleich in den Erziehungswahn zu verfallen, der mit den „nützlichen“ Grundgehorsamsübungen sonst einher geht.

 

Crossdogging – Einsteigerkurs
Wann: Samstags um 11:30 Uhr
Wo: Hundeplatz/Halle Waldschlösschen in Irmenach
Kosten: 8 Wochen/100 €

 

Bei entsprechendem Interesse richten wir gerne eine weitere Gruppe ein, sprechen Sie uns an!

 

CROSSDOGGING UND DIE PUBERTÄTSMONSTER

Es ist doch so….Hunde sind in vielerlei Hinsicht uns Menschen sehr ähnlich. Als Baby niedlich ohne Ende, kaum kommen sie in die Pubertät, möchte man sie am liebsten vor die Tür setzen.

Was also tun in der Pubertät? Der Hund soll erzogen und ausgebildet werden, zeigt uns aber mehr und mehr die Mittelkralle.

Erziehung geschieht. Ihr könnt gar nicht nicht erziehen. Lebt den Alltag wie bisher und bleibt bei euren Regeln. Wenn ihr bis dato keine habt, wird es nun allerhöchste Eisenbahn. Lebt in festen Strukturen und Ritualen, der Rest generalisiert sich von ganz alleine.

Schwieriger wird es da bei der Ausbildung. Der Hund soll gewisse Dinge lernen, ist aktuell aber kaum in der Lage, diese Dinge zu manifestieren. Eine Möglichkeit wäre natürlich, in dieser Phase einfach keine Kommandos zu trainieren und zu warten, bis der Hund aus der Pubertät heraus ist.
Der Mensch hat sich einen Hund angeschafft, um Zeit mit ihm zu verbringen. Ihn nun in „die Ecke“ zu stellen, bis er wieder 100 % da ist, ist unter Umständen ein langwieriger Prozess. Vor allen Dingen, wenn man sich einen Hovawart, Leonberger oder eine andere sich spät entwickelnde Rasse angeschafft hat.

Die aus unserer Sicht viel bessere Variante ist das Crossdogging. Warum? Ganz einfach:

LUST STATT FRUST
Durch die abwechslungsreichen Aufgaben und immer wieder neuen Herausforderungen bleibt das Training spannend. Was aber noch viel entscheidender ist: Jeder kann diese Aufgaben schaffen, denn die Studys dürfen permanent mit Futter locken. So stellt sich ein Erfolgserlebnis ein, woran nicht nur die Besitzer wachsen. Auch der Hund bekommt durchaus mit, dass sein Mensch zufrieden mit ihm ist und das macht Lust auf mehr – mehr Gemeinsamkeit.

SICHERHEIT STATT ÜBERRASCHUNGEN
Beim Crossdogging werden Aufgaben gestellt, bei denen unvorhergesehene Dinge von den Teams verlangt werden. Das macht die Halter fit für den Alltag, denn auch hier müssen sie auf den Punkt mit jeder Überraschung des Alltags fertig werden und dabei auch noch möglichst gelassen wirken. Das will definitiv geübt sein.

KOMMUNIKATION STATT PERFEKTION
Wir möchten, dass die Menschen lernen, mit ihrem Hund zu kommunizieren, losgelöst von irgendwelchen einstudierten Kommandos. Körpersprache und Einfühlungsvermögen, gekoppelt mit dem perfekten Timing machen es möglich, dass nahezu alle Aufgaben gelingen werden. Uns geht es nicht darum, dass der Hund am Ende eine Station in Perfektion beherrscht und das immer und immer wieder die gleichen Aufgaben trainiert werden. Das ist langweilig und für Junghunde kaum auszuhalten. Besser ist, dem Junghund abwechslungsreiche Aufgaben zu präsentieren, mit einem gesunden Verhältnis von Anspannung und Entspannung.

LEICHTIGKEIT STATT BALLAST
Natürlich verstehen wir den Wunsch, dass der Hund gewisse Dinge auch lernen muss und wir vertreten auf gar keinen Fall die Meinung, dass der Hund während dieser Zeit gar nichts lernen kann. Ganz im Gegenteil, der Hund läuft nun auf Höchstleistung, Energien in jeder Zelle. Es sollte allerdings mit Leichtigkeit geschehen und nicht zum Ballast im Alltag werden. Beim Junghund herrscht eine gewisse Abneigung gegen alles, was ihm von außen auferlegt wird. Ein ganz natürlicher Prozess im Grunde. Uns bleibt also nur, den Hund ein wenig auszutricksen. Wir kombinieren diesen lustigen Mix mit kleinen Einheiten der Grundkommandos. So manifestieren wir die uns wichtige Signale und der Hund behält seinen Tatendrang.

Alles in Allem sagen wir aus voller Überzeugung, dass Crossdogging einfach die perfekte Freizeitgestaltung für die Pubertätsmonster ist und wenn man dennoch eine andere Sportart favorisiert, kann die im Anschluss ja immer noch ausgeführt werden. Sobald der Hund aus der Pubertät heraus ist – so in 2-3 Jahren. *lach

 

Crossdogging 1