Junghunde

 

Was der Welpe gelernt hat, muss natürlich gefestigt und ins Erwachsenenalter „gerettet“ werden. Die Pubertät stellt wieder eine sensible Entwicklungsphase dar; wie bei menschlichen Teenagern auch findet ein Umbauprozess im Gehirn statt, der dazu führen kann, dass der Junghund plötzlich völlig uncharakteristisches Verhalten an den Tag legt. Er ist unkonzentriert, aufbrausend und manchmal ängstlich oder extrem schreckhaft. Gelernte Verhalten scheinen vergessen. Selbstkontrolle ist daher ein wichtiges Element der Hundeerziehung in diesem Alter.

 

Aber auch die „Musterschüler“ bei denen man keine Verhaltensänderungen feststellt sollen natürlich weiter gefördert und gefordert werden. Jetzt etablierte Verhalten bleiben meist ein Hundeleben erhalten. Höchste Zeit also, noch einmal einen kritischen Blick auf den Vierbeiner zu werfen. Geht er auch wirklich an der lockeren Leine? Ist er in ablenkungsreicheren Situationen zuverlässig abrufbar? Kann ich ihn auf seinen Platz schicken, mit ihm stressfrei durch die Stadt gehen, kennt er die Signale für die Grundpositionen?

 

Und auch ich als Halter muss einen Blick auf mich werfen: erwarte ich schon zu viel von dem jungen Hund, Dinge die zu Hause klappen, aber noch gar nicht unter Ablenkung geübt wurden? Ist die Bindung so, wie ich mir das vorstelle? Ist mein Hund auch noch ansprechbar wenn Artgenossen am Horizont auftauchen?

 

Der Junghundekurs setzt genau da an. Über 12 Einheiten/Wochen (Einstieg jederzeit möglich) beschäftigen wir uns mit den Themen:

• Rückruf
• Leinenführigkeit
• Wie bleibe ich spannend für meinen Hund
• Begrüßungssituationen
• Ausarbeiten des „Pause Signals“ auch unter Ablenkung
• Training von Impulskontrolle
• Begegnungstraining
• Sitz, Platz unter Ablenkung
• Abbruch von Fehlverhalten

 

In erster Linie geht es um ein entspanntes Zusammenleben und nicht um sturen Kadavergehorsam. Eine einstudierte „Choreografie“ spiegelt nicht den Alltag. Unser ziel ist ein sozial kompetenter Familienhund und ein Hundehalter, der seinen Hund sicher führen kann ohne den Hund, sich oder andere zu gefährden oder belästigen.

 

Zu diesem Kurs müssen Sie sich vorab anmelden, da die Plätze begrenzt sind (maximal 8 Teilnehmer). Mit der Anmeldung und der Entrichtung der Kursgebühr gilt der Platz als reserviert. Die Anmeldegebühr beinhaltet 12 Kursstunden in 12 Wochen und Handouts für zu Hause.

Junghundekurs

 

Junghundekurs (AUSGEBUCHT)
Wer: Junghunde ab 20 Wochen
Wo: Irmenach
Wann: Montags 17:00 Uhr
Kosten: 150,- €

 

Junghundekurs (Plätze frei)

Wer: Junghunde ab 20 Wochen
Wo: Irmenach
Wann: Donnerstags 17:15 Uhr
Kosten: 150,- €

 

Junghundekurs (Plätze frei)
Wer: Junghunde ab 20 Wochen
Wo: Irmenach
Wann: Freitags 18:00 Uhr
Kosten: 150,- €

 

Bei entsprechender Nachfrage oder wenn die maximale Teilnehmerzahl überschritten wird richten wir gerne weitere Termine ein. Sprechen Sie uns an!

 


 

 

Wer besondere Problembereiche hat findet bei den Intensivkursen was er sucht, klicken Sie auf den jeweiligen Link für mehr Informationen:

Einführung in das Clickertraining

Giftköderprävention

Leinenführigkeit

Rückruf

Antijagdtraining

 


 

 

Ausserdem können Sie mir Ihrem Junghund natürlich auch an unseren Beschäftigungskursen teilnehmen. Dabei handelt es sich meist um monatliche Abgraben, das heisst für einen Monatsbeitrag können Sie an allen angebotenen Stunden teilnehmen.

Crossdogging

Rally Obedience

Apportieren

Mantrailing